SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen

 


The next generation of mobile highly skilled workforce in the Russian petroleum industry more. In der heruntergekommenen Gartenlaube, die er mit drei Kumpeln teilt jeder zahlt Dollar monatlich und ist verpflichtet, an der Hütte zu arbeiten , verbirgt Dan seine Erniedrigung hinter Demut.

Traumberuf: Ingenieur


The idea of this edition basically stemmed out of the Eleventh Conference on Hunting and All these events had a fairly common point of departure: With this edition, we want to highlight the fact that many of the hunting and gathering societies live in mixed economic ways and under a broad range of political regimes.

This brings about to greater or lesser degree intense instances of contact between neighbouring groups, as well as with stakeholders from state and industry. In the following, we explain why a static approach to hunters and gatherers societies and sometimes their comparison with stone-age societies is rejected by the authors of this volume. Why do we draw attention to this apparently very specific academic field? Development Studies and Hunter-Gatherers Anthropology.

British mining, exploration, and geopolitics on Spitsbergen, —53 more. It also reflects the psychological pressure of living together with colleagues in small closed camps, the lack of privacy, and the hardship of being away from family for long periods of time. Not everyone has the adventurous spirit and mental toughness to commute long-term. This chapter explores how the working conditions in the petroleum industry and the living conditions in the camps in the Russian Arctic and sub-Arctic regions affect the mobility potential of construction and operation workers in the oil and gas sector.

It seeks to identify what circumstances enable individuals to embrace a long-term, sustainable career in this difficult environment.

Marlene Laruelle Event Date: The next generation of mobile highly skilled workforce in the Russian petroleum industry more. This article provides insights into the motivation of future highly skilled workers to become long-distance commuters LDC i.

The study is based on ethnographic qualitative and quantitative research. It shows that LDC shift work is seen as both a socioeconomic necessity and a prospering career by half of the respondents. The readiness for long-distance commuting was nearly equal among male and female students.

Furthermore, it is an attractive form of gaining a livelihood, especially in rural regions like those in the Republic of Bashkortostan with a competitive labour market and poor socioeconomic development. On the other hand, the repeated separation from family, long travel times, inconvenient life in camps as well as health and safety concerns were cited as deterrents for the other half of the respondents. The article highlights disparities between urban and rural areas as well as between those in full-time LDC and those commuting to earn additional income to supplement their regular agricultural work.

Lured by oil and gas: This paper analyses the notions of extreme and normality among highly mobile and multi-local people who contrast themselves with the sedentary population: It explores how mobile and multi-local people negotiate emotionally and geographically distant spaces which are meaningful in their lives and suggests the concept of conscious acts of separation and connection as prerequisites for integrating the trio of distinct realms of a long-distance commuting life: This article rethinks the problem-atization and exoticism of highly mobile and multi-local lifestyles and considers the embeddedness of LDC in macro-political and macroeconomic processes in contemporary Russia.

Kira, Prostitution among long-distance shift workers, who are absent from home for long periods, is one of the widespread phenomena not only in Russia, but in other regions where such method of labour force provision is applied.

Although this topic is not discussed by the companies and poorly studied by the social scientists, the connection between the prostitution and the long-distance commuting is a commonly-known fact.

Nevertheless, we make clear that prostitution is relevant for a rather small group only and hence, it is necessary to correct the myths that consumption of sex services was a rule among this group of males. However, silencing this subject is problematic and it is related to two reasons: Social stigmatization and emotional attitudes to the present problem prevent from discussing it in an open and neutral manner.

Secondly, prostitution in Russia is illegal business. Therefore open claims for legal and institutional protection make sex-workers visible and vulnerable that may cause negative consequences on the personal level. In this paper we would like to touch upon three major topics and questions, such as: Thus, the purpose of the presentation is to bring the light to the problem of prostitution in the context of long-distance commuting.

This article examines ways in which workers and the people around them become enmeshed with oil and gas resources, the extractive industry and the social and geographical space of the Russian Far North: It highlights how both the local workforce and the long-distance commuters who travel back and forth from all over Russia develop strong attachments to the social and economic meaning and symbolism of oil and gas.

New labour conditions and a new configuration of the labour market have emerged in the context of privatization and out-sourcing in the last two decades. These changes have created new certainties and uncertainties for the future in a region that until now has been conceived as harsh, but stable, and as conferring both prosperity and privilege on those who can cope with the extreme conditions. This case study shows that long-distance commuting This case study shows that long-distance commuting LDC to the sub-arctic extractive industry regions is on the one hand both a socio-economic necessity as well as an attractive form of making a livelihood.

A central reason why people on the other hand do not opt for LDC is the cyclical distance from the family. Aufgewachsen ist Idiahi in England, dort hat sie studiert. Statt einen Job in London anzunehmen, ging sie nach Afrika. Sie wollte ihre Karriere in einem Wachstumsmarkt aufbauen, wie sie sagt: Die nigerianische Wirtschaft wächst rund sechs Prozent pro Jahr.

Auf dem Weg dahin wird alles gebraucht: Allein Nigeria hat Millionen Einwohner — mit enormen Wachstumsraten: In Deutschland sind derzeit Kraftwerke mit Gigawatt Leistung installiert.

Kein Wunder, dass in Nigeria immer wieder die Lichter ausgehen. Um pro Kopf die gleiche Kapazität bereitzustellen wie beispielsweise Südafrika, müsste Nigeria seine Kraftwerkskapazität auf das Vierzigfache steigern.

Und selbst dann gäbe es noch Stromausfälle. Es läuft seit mit Turbinen und Generatoren von Siemens. Die elektrische Leistung beträgt MW. Und es fehlt nicht nur an Kraftwerken, sondern auch an Raffinerien. Öl und Gas machen 95 Prozent der Exporte aus, doch oft wird das Rohöl ausgeführt, im Ausland zu Benzin verarbeitet, und dann veredelt wieder ins Land gebracht.

Knatternde Dieselgeneratoren überall im Land überbrücken die Stromausfälle. Es hat sich eine wachsende Mittelschicht herausgebildet, die sich vieles zum ersten Mal leisten kann. Vor kurzem konnte er sich mit seiner Frau sogar eine Pilgerreise nach Mekka, zur Hadsch, leisten. Wer gerne ein Feierabendbier trinkt, wird enttäuscht: Alkohol ist auf der FSO Unity verboten. Arbeitsplätze auf See zählen zu den gefährlichsten der Welt: Er soll im Falle einer Piratenattacke die Angreifer bremsen, sodass die Mannschaft Zeit hat, sich in einem schusssicheren Raum zu verbarrikadieren.

Heute gilt der Golf von Guinea als gefährlicher: Er öffnet die Tür zum Deck, eine salzige Meeresbrise weht ihm ins Gesicht. Solche Permits bestimmen den Arbeitsalltag an Bord.

Raji steigt stählerne Treppen nach unten, wandert durch das Labyrinth aus Rohrleitungen und Steigleitern, arbeitet sich zu den drei Turbinenhäuschen vor, Ohrstöpsel schützen vor dem betäubenden Lärm. Raji muss sich drehen und wenden, um in der Enge seine geübten Handgriffe ausführen zu können.

Es ist sinnvoll, die Wartung der Turbinen an Siemens zu vergeben: Mit derart komplexen Maschinen kennt sich der Hersteller oft am besten aus. Und sollte wegen eines Wartungsfehlers etwas schiefgehen, könnte schlimmstenfalls die Produktion angeschlossener Ölfelder zum Stillstand kommen. Entsprechend gut bezahlt sind solche Serviceleistungen in der Öl- und Gasindustrie. Mit Siemens-Thermostaten kann die Besatzung die Klimaanlage auf angenehme Temperaturen regeln, wenn sie sich zur Ruhe legt.

Waheed Rajis Gedanken schweifen dann oft zur Familie. Rukayat, seine Frau, passt dort auf die Kinder auf. Sie betreibt nebenbei einen Zementladen. Diese Technologien bieten aufgrund ihrer Zukunftsfähigkeit klare Vorteile, sind aber längst noch nicht so gewinnbringend wie früher Erdöl und Erdgas.

Können die multinationalen Unternehmen dem Bedarf der Energiewirtschaft von morgen gerecht werden und auch künftig eine Schlüsselrolle einnehmen oder werden neue Spieler den zukünftigen Energiemarkt dominieren?

Vorausschauende Anbieter investieren in neue Technologien. Sie begegnen der zunehmenden Verknappung der natürlichen Ressourcen mit hohen Zukunftsinvestitionen, zum Beispiel in schwimmende Offshore-Windparks, Solarprojekte und weitere klimaschonende Technologien. Allerdings lassen sich ernst zu nehmende Risiken nicht einfach wegdiskutieren. Insbesondere die schwankungsanfälligen erneuerbaren Energiequellen wie Wind und Sonne bringen zahlreiche Herausforderungen mit sich.

Zum anderen müssen die Leistungsschwankungen aus variablen erneuerbaren Energiesystemen durch eine geeignete Infrastruktur ausgeglichen werden. Selbst wenn es uns gelingen würde, unseren Strombedarf zu Prozent aus erneuerbaren Energien zu decken, bräuchten wir nach wie vor konventionelle, kostenintensive Backup-Systeme wie Gas- oder Kohlekraftwerke. Für die Elektrizitätsversorgung ist Norwegen in erster Linie auf Wasserkraft angewiesen.

Es stehen kaum Backup-Systeme zur Verfügung, sodass die Regierung damals die Bevölkerung dazu aufrief, Strom zu sparen. Bis heute fehlen Konzepte und Anlagen zur Energiespeicherung. Trotz der Herausforderungen sollen Kommunen und Städte durch weitere Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien klimaneutral werden. Innovative Technologien und Gewinnchancen werden die treibenden Kräfte hinter den Null-Emissionsprojekten sein.

Doch wie alle neuen und selbst die bewährten Technologien sind auch erneuerbare Energien nicht ohne Risiken. Hier kommt die Versicherungswirtschaft ins Spiel. Risikopartnerschaften als Motor des Wandels. Mit ihrem fundierten Risikowissen ist Munich Re für die Öl- und Gasunternehmen von heute ein idealer Partner auf dem Weg zur Energiewirtschaft von morgen.