Cannabis-Aktien oder ETFs - Womit fahren Anleger besser?

 

von A. Hohenadl und C. Platt, Euro am Sonntag. Runter mit den Gebühren. Dieses Motto scheinen sich die Anbieter von börsen­gehandelten Indexfonds, kurz ETFs, auf die Fahne geschrieben zu haben.

Und auch sonst sind ETFs eine vergleichsweise risikoarme Anlage, zumindest auf lange Sicht und unter der Voraussetzung, dass der Fonds breit streut , also einem Index folgt, der zum Beispiel Aktien aus mehreren Ländern oder Branchen beinhaltet.

Eigenschaften

Anleger, die in Indexfonds investieren, kaufen Anteile eines ETF. Ihr Kapital wird dabei in einem Sondervermögen gesammelt. Die ETF-Anteile verbriefen also zugleich den entsprechenden Anteil am Sondervermögen.

Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden. Das Beste aus zwei Welten: News zu Aurora Cannabis. Aktien in diesem Artikel. Aktien in diesem Artikel anzeigen. Nachrichten zu Aurora Cannabis Inc. Should You Buy Aurora Cannabis in ? Aurora Cannabis, Canopy Growth und Co.: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen Alle: Analysen zu Aurora Cannabis Inc.

Meistgelesene Aurora Cannabis News. Die wichtigsten News von finanzen. Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Mehr zur Aurora Cannabis-Aktie. Aurora Cannabis Peer Group News. Google hat offenbar rund 20 Milliarden Euro auf die Bermudas transferiert. Diese Themen waren diese Woche wichtig Warum sehe ich FAZ. Sie haben Javascript für Ihren Browser deaktiviert.

Aktivieren Sie Javascript jetzt, um unsere Artikel wieder lesen zu können. Immobilienmarkt Von Mittelstand zu Mittelstand. Suche Suche Login Logout. Die Finanzierungsbedingungen in der Eurozone sind strenger als in der allgemeinen Wahrnehmung. Die Bankenregulierung trägt ihren Teil dazu bei. Nachdem die chinesische Regierung angekündigt hatte, eine Wiedervereinigung mit Taiwan mit allen Mitteln durchsetzen zu wollen, bittet die taiwanesische Präsidentin um internationale Hilfe.

Der Soli könnte wieder auf den Tisch kommen. Dabei sind diese teilweise gar nicht zuständig — bisher. Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Bitte wählen Sie einen Newsletter aus. Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: Meine gespeicherten Beiträge ansehen. Ein Fehler ist aufgetreten. Tenhagen hat zuvor als Chefredakteur 15 Jahre lang die Zeitschrift "Finanztest" geführt. Nach seinem Studium der Politik und Volkswirtschaft begann er seine journalistische Karriere bei der "Tageszeitung".

Dort ist er heute ehrenamtlicher Aufsichtsrat der Genossenschaft. Der Blick auf das Festgeldkonto schmerzt: Kaum mehr als ein Prozent gibt's da aufs Ersparte. Dagegen brachten etwa Aktien zuletzt traumhafte Renditen: In Aktien anlegen hätte sich in den vergangen fünf Jahren wahrlich gelohnt, nicht nur in deutschen.

Halt werden Sie sagen, die schönen Renditen gibt's doch nur, weil das Kaufen solcher Aktienfonds riskant ist. Aber sie sollten ja auch nicht ihr ganzes Geld in Aktien anlegen, nur einen Teil. Und nicht in einzelne Aktien investieren, sondern in einen Aktienfonds, bei denen sie gleich einen Korb von Aktien kaufen und nicht vom Wohl und Wehe einer Firma abhängen. Ein bisschen Risiko kann fast jeder eingehen. Je länger Sie in Aktienfonds anlegen, desto geringer wird dieses Risiko.

Das gilt selbst dann, wenn die Aktienkurse vermeintlich schon hoch sind. Damit sich die Anlage in Aktien sicher lohnt, sollten Sie in der Lage sein, das Geld zehn Jahre oder länger dort ruhen zu lassen.