Klärwerk.info - Wegweiser

 


Vor über zehn Jahren, am 8.

Navigationsmenü


Nachdem viele unserer Fragen an das Bundesdenkmalamt betreffend der Wiederherstellung des denkmalgeschützten Zustandes nicht oder nur ausweichend beantwortet wurden, erreicht uns eine Antwort aus dem BDA , welche uns nun doch etwas irritiert hat. Aber vermutlich ist das bei Parteien, Politikern und deren "Freunde" anders. Siehe auch den Artikel in der Bezirkszeitung Ottakring und Penzing vom Restaurierung zu erzwingen, wozu leisten wir uns dann das BDA?

Die bringen offensichtlich nur Arbeit und Ärger und stören offensichtlich die eigenen Kreise. Untenstehenden Brief vom 3. Juli hat er bisher noch nicht beantwortet, obwohl er sich als Öko-Aktivist und als Jungsozialist besonders gegen die Verbauung der Steinhof-Gründe ausgezeichnet hat Presse vom Dazu passt ein Zitat von Konrad Adenauer: Obwohl wir an den Herrn Bürgermeister am 3.

Juli , haben wir bis heute So abgehoben darf auch der Bürgermeister mit Bürgerinnen und Bürgern nicht umgehen.

Den Geburtstag von Otto Wagner Juli würdigt Tirol als einziges Bundesland und vermerkt in der Tiroler Tageszeitung vom Juli , dass seine Jugendstilbauten das Stadtbild von Wien geprägt haben. In Wien feiert man nach Wiener Mentalität vermutlich nur den April nach dem Motto "A scheene Leich" auch wenn's die hundertste ist.

Eine Schande für Österreich! Was für eine Schande, ein Wiener zu sein und Nachricht zur Petition: Stoppt das Hochhausprojekt am Wr. Antrag an BM Dr. Eine Analyse von Dr. Stadtregierung will den Hörndlwald zerstören und hat nicht einmal ein Nutzungskonzept für die nahezu 50 in der Zukunft leerstehenden Pavillons im Otto-Wagner-Spital. Petitionstext Links zum Hörndlwald: Der geplante Neubau am Heumarkt ist trotz ursprünglich kooperativem Planungsprozess ein städtebauliches Projekt mit politischem Sprengpotenzial.

Der oft erhobene Vorwurf: Hier wird öffentlicher Raum ohne ausreichende Bürgerbeteiligung in einem quasi-Privatisierungsverfahren einem Investor zugeschlagen.

Ähnliche Vorwürfe werden bei den städtebaulich hochsensiblen Steinhofgründen laut. Wie könnte also glückhafte Bürgerbeteiligung aussehen und wo funktioniert sie? Hier das komplette Mail an den ORF. Jetzt, wo Parteifreunde, Investoren und Baufirmen mit Aufträgen zufrieden gestellt wurden und das Ostareal für immer zerstört ist, tut die Stadtregierung so, als ob die Verwendung des Rest-Areals als Uni-Standort ihre Idee ist.

Dabei wurden diese Forderungen schon in der Mediation von den Bürgerinitiativen aufgestellt. Da jetzt anscheinend die grün-roten Felle davonschwimmen, besinnt man sich auf die Vorschläge der Bürgerinitiativen und stellt diese als eigene Ideen zur Schau. So sind sie halt, die PolitikerInnen. Da versuchen junge Bezirkspolitiker durch unqualifizierte Aussagen politisches Kleingeld zu machen.

Was ist daraus geworden? Es soll ein Verkehrskonzept so wie eine Empfehlung zum Erhalt des Baumbestandes enthalten - nachdem 98 Bäume schon gefällt wurden. Die Politik hält die Wiener Bevölkerung tatsächlich für blöd. So schaut rot-grüne Umweltpolitik in der Realität aus. Beim Wiener Derby am Aus vermutlich eigennützigen Gründen hat die Stadt Wien das Mediationsergebnis Steinhof von der Website gelöscht http: Leider beruft sich die Stadtverwaltung bei dem geplanten Wohnungsbauprojekt immer wieder fälschlich auf die Umsetzung des Mediationsergebnisses.

Das dies nicht der Wahrheit entspricht, kann jeder hier nachlesen: Mediationsergebnis komplett und Mediationsergebnis S. Was ist davon übrig geblieben? Ein verschandeltes Monstrum, das sogenannte Rehab-Zentrum. Ein Nachnutzungskonzept für das gesamte Spitalsareal vor Baubeginn, das es bis heute nicht gibt.

Wir hatten weiter unten schon einmal auf das Schreiben von Dr. Steger Büro Vassilakou hingewiesen. Nun wollen wir auch die Antwort von Dr. Hier noch einmal der Artikel im Standard vom Lipp in seinem Antwortschreiben bezieht und unsere Stellungnahme zum Brief von Dr. Steger , sowie eine frühere Stellungnahme zu einem Mail aus dem Büro Vassilakou vom Bernd Lötsch hat gesagt, wir leben in einer Zeit, in der Wegschauen wieder zur Mitschuld wird.

Ich will nicht mitschuldig werden. Das schreibt eines unserer Mitglieder in seinem Brief an Fr. Sie, Herr Wagner, begehen ziemlich genau in einem Jahr, am April , Ihren Erfüllt Sie das mit Freude oder Wehmut? Ich liege bereits lange am Hietzinger Friedhof — mit Direktblick auf meinen Steinhof, gespenstisch irgendwie auch. Mein Staub zieht oft noch über die Stadt, sodass ich hinunterschauen kann. Wunderbar, dass die Menschen meine Postsparkasse so schön erhalten, die Stadtbahn-Stationen und auch meine alte Werkstätte in Hütteldorf.

Ernst Fuchs hat mich darauf aufmerksam gemacht, welch ungeheure Barbarei jetzt auf dem Steinhof vor sich geht. Genau hier, wo wir gerade an der Gedenkstätte der von den Nazis gequälten Kinder vom Spiegelgrund vorbeigekommen sind und nun vor diesem hässlichen Klinikgebäude verweilen. Was für ein Schandmal! Und wie ich höre, wird das hier so weitergehen. Hunderten Wohnungen sollen die von mir sorgfälig geplanten Parkanlagen zwischen den Patienten-Pavillons — für die Ärmsten das Schönste war immer mein Wahlspruch -, geopfert werden.

Hat man denn ganz vergessen, dass zuerst die Seele gesunden muss, dann der Körper? Sie blicken eben auf die zurückgebliebenen Wurzelstöcke, die noch nicht entfernten Astreste und Sägespänehaufen. Ein Gemetzel an Jahre alten unersetzlichen Baumriesen, die nie mehr für das Wohl der Stadtbewohner da sein werden.

Ausgerechnet am Valentinstag, wo man Liebesgaben verteilt, sind sie gekommen, mit ihren gnadenlosen Kettensägen. Was für eine Verhöhnung! Ich sehe die traurigen Stümpfe, auf die die Bürger rote Herzen und schwarze Kreuze gemalt haben.

Die verbitterten Kommentare, die an die Bauzäune geheftet wurden. Der Unmut der Bevölkerung ist nur zu berechtigt.

Ich, als Baumeister, und alle meine berühmten Kollegen, das darf ich wohl sagen, verstehen unter Stadtgestaltung etwas völlig anderes. Ihr historisches Steinhof-Ensemble, Herr Wagner, gilt als weltweit einzigartig. Es gibt kaum wo auf unserer Erde Vergleichbares, und wenn, steht es unter strengstem Welterbeschutz der Unesco. Wie gehen sie mit dem Zerstörungswerk an Ihrem Erbe um? Ich kann diese heutigen Stadtpolitiker nicht verstehen. Auch nicht, dass sie die öffentlich geforderte Rettung des Steinhofs und die Früher zu meiner Zeit, ist man, schlimm genug, so mit den Bürgern umgegangen.

Aber das sollte doch längst Geschichte sein. Am Rand des hingemetzelten Waldes beenden wir - sehr nachdenklich - unsere Osterrunde: Was werden sie jetzt machen, Meister? Um ihn dringend zu warnen vor jeder weiteren Demolierung. Für die Wissenschaft, die Medizin und die Forschung. Und für die Kinder dieser Stadt. Vielleicht hilft ja ein persönliches Gespräch.

Noch ist am Steinhof nicht alles verloren. Todestages von Otto Wagner und rühmt sich seines Genies: April in Wien 7 war der bedeutendste österreichische Architekt, Architekturtheoretiker und Stadtplaner Wiens in der Belle Epoque bzw. Seine Jugendstilbauten, seine universitäre Tätigkeit und seine Schriften über Stadtplanung verhalfen ihm in den er Jahren zu Weltgeltung. Gross bis zur Verfügung gestellt wurden. Den gesamten Artikel von Andreas Unterberger lesen Sie hier: Hier der Artikel des Standards vom Was ist mit dem bis Ende versprochenen Nachnutzungskonzept?.

VzBmin ist es gar keines. Bis dahin ist der Osten verbaut, da lt. Artikel des Standard auch die forensische Abteilung Pavillon 23 verbaut angerissen werden soll und offensichtlich mehr als die kolportierten Wohnungen gebaut werden sollen. So sehen Lügner aus. Also wie, wer oder was wird hier gelogen, verheimlicht vermasselt oder ist es altbewährte Verschleierungstaktik? Im Zuge der Mediation haben wir immer gefordert, dass erst nach Vorliegen eines Gesamtnutzungskonzeptes für das Otto-Wagner-Spital über eine mögliche Bebauung des Ostareals entschieden werden kann.

Die Entscheidung, dass auch ohne Nachnutzungskonzept gebaut wird, wurde von Architekten und der Stadtregierung gegen die Meinung der Bürgerinnen und Bürger in der Mediation gefällt. Veröffentlicht wurde sie wohlweislich nicht. Die zuständige Stadträtin für Stadtentwicklung Mag.

Also, wo ist das Konzept? In einem Schreiben aus dem Büro Vassilakou, das uns vorliegt, beschreibt Dr. Dass aber eine Anzahl an Jugendstilbauten mit nebuloser Begründung just in dem Gebiet der geplanten Wohnbauten im Norden des Ostareals aus dem Denkmalschutz entlassen wurden, die vormals bestehenden Baufluchtlinien der noch bestehenden Jugendstilpavillons im Ostareal entfernt wurden, Teile der denkmalgeschützten Umgrenzungsmauer abgerissen wurden und die GESIBA jetzt ihre Wohnbauten in einer Schutzzone im Süden des Ostareals errichten will , davon steht nichts in dem Schreiben.

Eine Stellungnahme zu einem Schreiben aus dem Büro Vassilakou vom Der Steuerzahler macht es möglich und gibt auch noch ungefragt den öffentlichen Grund dafür her. Details gibt es hier. Die Wienerinnen und Wiener werden sich bei der nächsten Wahl wohl gegen diese Antikultur-Politik entscheiden. Dort wo einst mehr als Baumpaten ihren Schutz angeboten hatten, treibt kein Baum mehr aus, singt kein Vogel mehr.

Wir sind belogen worden! Dass dies Bäume und Pflanzen schöner können, ist den Architekten und sogenannten Experten offensichtlich fremd. Noch gibt es die freilebenden Tiere am Steinhof. Lesen Sie dazu den Bericht im Kurier vom An Stelle sachlicher Klarstellungen wird von der Vizebürgermeisterin nur auf die Krone hingepeckt Interview Viele von Ihnen werden eventuell auch mit dem Antwortmail aus dem Büro von Fr.

Vassilakou beglückt worden sein. Ich habe einige Korrekturen und Erklärungen zu den Stellungnahmen von Fr. Smolik zurückgeschrieben um auch jenen Bürgerinnen und Bürgern, welche nicht so detailliert Bescheid über unsere jahrelangen Bemühungen zum Erhalt des Jugendstilareals wissen, einige Hintergründe nahe zu bringen. Und dann soll Frau Mag. Kickert nochmals über Bürgermitbestimmung rezitieren, wo beide in der Causa Steinhof, Eislafverein u.

Wenn Sie kein eigenes Mail an die verantwortliche VzBm. Maria Vassilakou schicken wollen oder können, dann nehmen Sie diese hier: Stellungnahme zum Antwortmail vom Büro Vassialkou. ORF-Beitrag in Wien heute vom Ein kleiner Klick auf Wikipedia würde hier Klarheit schaffen. Ebenso unerklärlich ist es, dass mehr als Eine Stellungnahme von Prof. Warum das Atmen der Bäume so wichtig ist. Baumbestand Das Gesülze betr.

Tierlein ist ein Hohn: Die bisher dort heimische Tierwelt Rehe, Vögel …. Trotz der vielzahl an Aufrufen zur Kulturbesinnung der Wr. Stadtregierung haben die Investoren wieder einmal durch ihre Zuwendungen gegenüber der Menschenvernunft gesiegt.

Eine Liebeserklärung an alle Wienerinnen und Wiener zum Valentinstag. Es ist wirklich zum kotzen. Doch dem Bürgermeister und seiner Vize ist das schnurzegal. Die machen was sie Investoren? Februar zu finden. März an Fr. Dass die Baumfällungen heute Morgen 6. Bedingt durch den starken Regen können keine Bäume gefahrlos gefällt werden 2. Die Verantwortlichen haben von unserer Demo Wind bekommen und wollten sich nicht in den Medien als Baummörder wiederfinden 3.

Für das Fällen der Bäume gibt es keine Genehmigung. Wir danken allen die gekommen sind, um die anstehenden Baumfällungen durch ihre Anwesenheit zu verhindern. Sobald wir wieder Informationen über Aktionen gegen Steinhof bekommen machen wir wieder mobil. Wie wir aus verlässlicher Quelle erfahren haben, wird am Montag den 6. Und wieder müssen wir bemerken, dass die Rot-Grüne Stadtregierung keinerlei Rücksicht auf die Meinungen von Denen ist alleine Freunderlwirtschaft und Geld für die marode Stadtkassa wichtiger.

Aufruf zur Demo am 6. Sehen Sie sich an wer aller Baumpatin, Baumpate ist. Video der geplanten und bereits vollzogenen Zerstörung: Jeniffer Kickert Grüne " Ihre Meinung dazu an die StadtpolitikerInnen: Eine Aufzeichnung der GR-Sitzung ua. Wansch zu Otto-Wagner-Spitalsareal 9: Seit 10 Jahren unterstützt die Aktion21 zahlreiche Bürgerinitiativen mit ihrer Internet-Plattform www. Bilder dazu gbt es hier. Das komplette Video der Veranstaltung hier und eine Animation zu Aktion21 hier.

Fein, dass nicht alle wie jene PolitikerInnen in Wien denken. Da fragt man sich als Bürger schon: Die Zubauten zum Vamed-Komplex sind fertiggestellt, die Rodung des Wäldchens im Osten für die Gesiba-Neubauten scheint unmittelbar bevorzustehen, der Baubeginn ist trotz Fehlen des für Ende angekündigten Gesamtkonzeptes für die Nachnutzung für das 1. Wieder alles nur Placebo? So berichtet die Kronenzeitung an 2. Wenn verfallen, fällt er aus dem Denkmalschutz heraus, wird geschleift und gibt Platz für eine super Zufahrt, Parkplatz, Supermarkt , etc.

Der rot-grünen Stadtpolitik scheint es nur recht zu sein, denn Verkaufen, Zubetonieren, Seilschaften pflegen bringt vermutlich mehr als Kulturerbestätten zu erhalten. Denn der Fremdenverkehr hilft nur der Hotelerie und dem Gastgewerbe. Rot-Grün ist das egal, denn die wollen nicht einmal das Welterbe. GR-Sitzung 8 vom Da darf sich niemand wundern, dass der Welterbestatus für Steinhof erst gar nicht angedacht wird.

Könnte der Freunderlwirtschaft Schaden zufügen. So oder ähnlich lauten viele Leserbriefe an die Medien und an die PolitikerInnen. Der Absender ist uns bekannt, will aber hier nicht veröffentlicht werden. Kommentar der Post zur Ablehnung einer Briefmarke linkes Bild: Alliance for Nature [ office AllianceForNature. Wir werden von der Politik permanent verarscht Auf Anfrage einer besorgten Wienerin an die Bezirksvorsteherin von Penzing gibt es noch keine Genehmigung für das Fällen von ca.

Die Ersatzpflanzungen dafür wird es irgerndwo in der Pampa von Wien geben, aber nicht dort wo sie notwendig sind. Die Grünen in der Stadtregierung sind für das Fällen der Bäume. Die grüne Bezirksvorsteherin in der Leopoldstadt wiederum wirbt damit: Lesen Sie dazu eine Analyse von Dr. Hofmann Aktion21 wie auch einen Kommentar zu einem neuen Anschlag auf die österr.

Viele besorgte Menschen schreiben verzweifelt Briefe und Mails an die Präsidentin des Bundesdenkmalamtes, so wie dieses Mail hier. Stereotyp und nach einigen Wochen, wie seit Jahren üblich, kommt die vorformulierte Antwort: Wie heisst es im Mail: Auf die Gestaltung wurde ha. Na dann, gute Nacht Wien-Kultur. Aufgrund historischer und fachlicher Unterlagen haben wir am 7. Das Interview lesen Sie hier: Hofmann über die Aussagen von Frau Dr.

Sie gehört zu den wichtigen Stimmen der argentinischen Kultur- und Literaturszene. Unwiederbringlich für die Nachwelt zerstört. Derzeit sieht es so aus. Den Rest lässt der KAV einfach versumpern. Man fasst es nicht, was das BDA zulässt. Und wenn's mal nicht passt, wird einfach ein Veränderungsbescheid ausgestellt und schon flutscht es wieder. Und was macht die Stadtregierung? Auszug aus dem Schreiben in Deutsch: In dieser Hinsicht ist die beabsichtigte Reduktion der Mietwohnungen und Wohneinheiten 60 — 80 mit den gebaut gewordenen und noch geplanten Strukturen, nicht vereinbar.

Mail und Brief an Bm Häupl und Vzbm. Sehr geehrter Herr Bürgermeister Dr. Häupl, sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Mag. Vassilakou ich kann dem Treiben in Steinhof nicht wortlos zusehen. Das ist der Grund, weshalb Sie von mir wieder hören. So Sie zu einer Antwort bereit sind, dann bitte persönlich.

Alles andere interessiert mich nicht. Welche Privatperson darf an eine denkmalgeschützte Mauer 1 m heranbauen? Erste Baubewilligung für 62 Wohnungen soll noch im Sommer kommen. Entscheidung hängt an Baumfällungen. Wenn auch der rot-grünen Stadtverwaltung die Beziehung zur Bau- und Investorlobby wichtiger ist als die eigenen Bürger von denen sie gewählt wurden, dann müssen wir BürgerInnen uns selbst wehren.

Über Bürgerinnen und Bürger haben sich schon für eine Baum-Patenschaft eintragen lassen. Schauen Sie wer schon aller Baumpate geworden ist. Schreiben Sie Mails an die zuständigen PolitikerInnen: Bürgermeister von Wien , Dr.

Eine hervorragende Recherche über die politisch geplante Zerstörung öffentlichen Gutes und einer weltweit einzigartigen Kulturstätte am Rande von Wien. Kaum haben die Ferien begonnen und viele Familien starten in den Urlaub, kommen die Das versteht die rot-grüne Stadtverwaltung unter: Es ist erschütternd, dass mit dieser Einstellung Wahlen gewonnen werden. Und wenn sich die Vizebürgermeisterin noch so bemüht den BürgerInnen zu erklären, dass das Ostareal kein wesentlicher Bestandteil des Otto-Wagner-Spitals ist.

Historische Bilder beweisen das Gegenteil Luftbild Dabei ist es der Stadtpolitik egal, ob das Weltkuturerbe Innere Stadt aberkannt wird oder nicht. Denn was nach der Legislaturperiode passiert, ist eh wurscht. Offensichtlich ist es der Wiener Stadtregierung völlig egal, wie viele Menschen und Oppositionsparteien für den Erhalt des Otto-Wagner-Spitals kämpfen.

Den Sozialdemokraten und den Grünen sind vermutlich Bindungen der anderen Art wichtiger. Schaut so gelebte Demokratie aus? Ein Antrag, den historischen Baumbestand zu erhalten, hat der Klubs der freiheitlichen Bezirksräte in der Sitzung der Bezirksvertretung am Eine Resolution zur Wiederherstellung der historischen Einfriedung wurde leider nicht zugelassen. Hofmann auf Aktion21 über die schleichenden Kulturzerstörungstaktiken der Wr. Einige Historische Bilder von Steinhof. Den gesamten Bericht gibt es hier.

Die Sendung vom 4. Immer mehr schützen mit immer weniger Geld. Offensichtlich ist die Sache für den Herrn Bürgermeister nicht wichtig genug. Jän finden sich immer wieder die gleichen Schönmeldungen der Stadt Wien vom umfassenden Denkmalschutz. Leider aus Gründen der Begehrlichkeiten der Baulobby aus dem Denkmalschutz bereits entlassen.

Die ehemalige Fleischerei und der Pavillon 8 verfallen zusehends. Eine Frage der Zeit, wann die aus dem Denkmalschutz entlassen und geschleift werden. So sieht der umfassende Schutz der Stadt Wien in Wirklichkeit aus. Dass historisches Gut, wie z. Aufgrund mehrerer Gutachten konnte Icomos vom kulturellen Wert dieser Anlage überzeugt werden.

Nun liegt es an der rot-grünen Stadtregierung in Wien, wie weit sie sich, nicht nur von den mehr als Gleiches wurde auch mehrmals von der ÖVP gefordert z. Würden die BeamtInnen im Rathaus genauer zuhören können, dann gebe es vermutlich keine Befremdung. Bis zum vergangenen Jahr wurde Vindobona als Geriatriepavillon geführt. Die leerstehenden Betten verstorbener Menschen wurden nicht nachbesetzt, alte Menschen abgesiedelt, der Pavillon geschlossen. Warum durften die alten Menschen nicht weiter in dieser Umwelt leben?

Hier einige Bilder des Pavillons Vindobona. Häupl per Post zugsandt. Eine deutsche Übersetzung gibt es hier. Nachdem im Zuge einer Pressekonferenz am Erläuterungen zum Heritage Alert siehe hier.

Bezirk hat er sichtbare Spuren hinterlassen. Wie auch im vergangenen Jahr hatten sich auch am Lautstark wurde gegen den Kniefall der Stadtregierung gegenüber den Investoren und der Baulobby, zum Schaden der Bevölkerung, protestiert und zahlreiche Angriffe und Zerstörung von erhaltenswerten Kulturdenkmälern aufgezeigt.

Bilder der Demo gibt es hier. Und ein Video der Demo. Nun hat uns eine Stellungnahme des Bundesdenkmalamtes zum Thema Umgrenzungsmauer erreicht: Zum Thema eine Stellungnahme von Univ. Der Wettbewerb um Rehazentren für Kinder in Österreich ist eröffnet.

Macht Wien da mit? Wie im ORF am Seither hat sich nichts getan obwohl im Otto-Wagner-Spital am Steinhof in absehbarer Zeit mehr als 50 Pavillons frei werden und die medizinische Versorgung schon seit Jahrzehnten dort besteht.

Steinhof hat die besten Voraussetzungen für eine Kinder-Rahabilitations-Klinik und würde alle Vorgaben für die optimale Genesung der Kinder und Jugendlichen erfüllen.

Wann trennt sich die Wr. Stadtregierung endlich von ihren zerstörerischen Wohnprojekten in dieser Lage? Mit permanentem Ignorieren des Mediationsergebnisses versucht die Wr. Wie in einem Antwortschreiben aus dem Büro Ludwig, auf eine Anfrage einer engagierten Bürgerin zu erkennen ist, werden Halbwahrheiten, Unkenntnis und Bruchteile der geplanten Wohnbauten den BürgerInnen an den Kopf geworfen.

Das von allen Beteiligten unterschriebene Mediationsergebnis zeigt eindeutig, dass es in der Frage von Neubauten keinen Konsens gegeben hat. Michael Ludwig bekannt sein. Auf Bauplatz A7 waren ursprünglich Wohneinheiten geplant. Auf Bauplatz A7 stehen aber nur 4, der geplanten 10 Wohntürme.

Was passiert mit den restlichen 6 Wohntürmen? Wieviele Wohneinheiten kommen da noch? Da es sich nach Aussagen der Stadtregierung um Sozialwohnungen handelt, wäre eine genauere Definition durchaus angebracht. Wieso gibt es aus Steuergeldern hochbezahlte Beamtinnen und Beamte, wenn dann doch keine präzisen Aussagen an die steuerzahlenden Bürgerinnen und Bürger ausgegeben werden? Aufgrund unserer Kundgebung am Ostermayer und dem bei dieser Gelegenheit deponierten Verlangen nach einem persönlichen Treffen mit Kulturminister Ostermayer, haben wir bedauerlicherweise nur das Angebot zu einem Gespräch mit seinem Stellvertreter, Hrn.

Selbstverständlich haben wir diesen Vorschlag angenommen und hatten am Bazil und MR Dr. Es wurden leider keine Zusagen oder konkreten Aussagen betr.

Ostermayer von diesem Gespräch unterrichtet wird und wir Ergebnisse betr. Nun hätte man die Meinung haben können, dass diese Mauerstellen historisch restauriert werden würden. Die einbetonierten Stahlsteher für das Gitter verraten, dass diese Gitter kein Provisorium sein werden, sondern eine bestehende Einrichtung. Nun ist es interessant zu wissen, ob das von der VzBM Maria Vassilakou oft zitierte "strenge Bundesdenkmalamt" wieder einmal in die Knie gezwungen wurde oder gleich im vorauseilendem Gehorsam gewaltet hat.

Auch hier werden wir über eine allfällige Reaktion berichten. Die bisherigen Reaktionen des Kulturministers zu den geplanten kulturellen Zerstörungen der rot-grünen Stadtregierung waren bisher gleich Null.

Daher gab es am Um eine Stellungnahme von Dr. Ostermayer zu bekommen, haben wir ein Ansuchen um eine Terminvereinbarung im Sekretariat abgegeben. Sobald es eine Reaktion darauf gibt, werden wir hier berichten.

Auch wenn die grüne Stadträtin immer wieder behaupten mag, dass Wien wachsen muss und daher alles mit, für die Baulobby, gewinnträchtigen Bauprojekten zubetoniert werden muss. Fokussiert sich nun die Berichterstattung auf die Meinung der Massen oder werden die Massen durch die wiedergegebenen Artikel für bestimmte politische? Nur wenige Journalisten werden wahrscheinlich den Mut aufbringen, sich diesem Gesinnungswechsel des Medieninhabers zu widersetzen.

Unser Dank und aufrichtige Anerkennung gilt diesem Mann, der sich seine Gesinnung und Meinungsfreiheit nicht hatte nehmen lassen und den Dienst quittiert hat. Vielleicht auch ein Grund, das Medien-Konsumverhalten zu überdenken und am Wahltag Vielleicht vertritt sie doch nicht die Interessen der Bevölkerung. Hier ist folgende Anmerkung zu treffen:. Die Pavillons der Heil- und Pflegeanstalt sind jeweils spiegelbildlich in Männer und Frauen aufgeteilt, was bei einer Waschküche, einem Pferdestall, einem Schweinestall, einzelnen Beschäftigungshäusern, nicht der Fall sein kann.

Die Wäscherei und die Beschäftigungshäuser liergen aber genau in einer der Achsen. Der Grünstreifen zwischen der Pflegenstalt und dem ehemaligen Totenhaus Pathologie war von Otto Wagner als Sichtschutz angeordnet, damit der Blick der Patienten nicht auf die Verabschiedungsszenen verstorbener Patienten fällt.

Die zeitweise Verbauung der Grünsttreifen im Osten war notwendig geworden, da gegen Ende des Krieges das Spital hoffnungslos mit traumatisierten Soldaten belegt war. Diese Bauten wurden bis auf einen kleinen Zubau wieder beseitigt. Bei der Planung der Anlage waren Grundstücke als Platzreserve zugekauft worden. Abschlussbericht aus dem Jahre Was daraus geworden ist, kann jeder selber bei einem Besuch des Ostareals sehen Bild. Bernd Lötsch zum Pressegespräch: Mail an die Präsidentin des Bundesdenkmalamtes Fr.

Die als Anhang gesendeten Schriftstücke gibt es hier und hier. Wie angekündigt, wurde am Das mehr als einstündige Gespräch lief erfolgreich. Dass Minister Ostermeyer im 8. Monat seit Einbringung der Petition immer noch nicht geantwortet hat, zeigt welchen Stellenwert er dem Schutz unserer historischen Bauten und Ensembles zumisst. Wie lange sehen die Wienerinnen und Wiener dieser Ignoranz der Stadtregierung noch zu? Auch wenn die zuständigen Stellen der Wiener Stadtentwicklung noch so vehement dementieren , dass die Bäume nicht für das Fällen markiert wurden, sondern nur für Vermessungsaufgaben.

Es existiert ein Bepflanzungsplan aus dem Jahre , welcher im Juli aktualisiert wurde. Vermutlich wird so oft dementiert, bis sich die Tatsachen nicht mehr vertuschen lassen. Offensichtlich eine politisch bewährte Methode. Passende Bilder dazu gibt es hier: Erläuterungen zum Heritage Alert siehe weiter unten.

Man kann es nicht genug oft erwähnen: Doch finden wir in dieser Stadt leider kein Gehör. Oder nach einem Zitat von Konrad Adenauer: Ein Lokalaugeschein zeigt, dass einige Flächen im Ostareal nicht mehr gärtnerisch betreut werden. Bild links der sogenannte Kreuzweg, auf dem keine Bebauung geplant ist. Hier sollen zwei Wohnblöcke entstehen.

Bild rechts ein flüchtendes Reh, welches wir leider hinter dem verwahrlosten Pavillon 8 beim Nachdrücken Wiederkäuen aufgeschreckt haben. Wenn meine Informationen stimmen, dann hat es bei einer Besprechung im Otto-Wagner-Spital an die zuständigen Gärtner die Order gegeben, die Grünanlage und Bäume im Ostareal nicht mehr zu pflegen, da ab Juni die Bäume gefällt werden.

Sollte dies nicht der Tatsache entsprechen, ersuche ich um Information. Beschwerde bei der Volksanwaltschaft. Hier zwei Beispiele in Wort und Bild. Vielen Dank an die vielen Unterstützerinnen und Unterstützer, die zu unserem Treffen gekommen sind.

Auch aus der Antike sind bereits Siegel und Abzeichen, oder auch einfach das Benutzen bestimmter Formen von Verpackungen und Behältnissen, bekannt, die die Herkunft und Zugehörigkeit bestimmter Produkte zu bestimmten Werkstätten oder Herstellungsgebieten symbolisieren sollten.

Welche Rechte und Pflichten damit verbunden waren, ist heute nur noch schwer feststellbar. Genau wie heute standen diese Zeichen aber für eine gewisse Qualität und wurden höchstwahrscheinlich auch schon gefälscht und nachgeahmt, um eine solche zu simulieren.

Eine weitere Wurzel ist im Bereich der Künste zu sehen. Seit der Renaissance wurde es üblich, dass Künstler ihre Werke nicht mehr namenlos fertigten, sondern sie signierten. Hier waren schon bald deutliche Profilbildungen erkennbar, nicht nur bezüglich handwerklichen Könnens, sondern auch bezüglich Stil, Kunstauffassung und ideologischem Standpunkt des Künstlers.

Bald kam es zu regelrechten Verehrungen von Künstlerpersönlichkeiten. Sie gipfelten im Genie -Kult um Marke in diesem Sinne als Kennzeichnung künstlerischer Autorschaft ist heute auch im weiten Spektrum des Designs und für urheberrechtliche geschützte Werke anderer Art präsent. Der Wert des immateriellen Monopolrechts einer eingetragenen Marke bemisst sich nach deren den Absatz des Markeninhabers und seine Unternehmungen fördernde Wirkung.

Ersatzweise sind detaillierte Bewertungsverfahren bekannt, die das Gesamtproblem in überschaubare Teilprobleme zerlegen. Die häufigsten Markenformen sind die Wort- und die Bildmarken. Letztere bestehen aus einem Wort- und einem Bildbestandteil, die einen Gesamteindruck ergeben. Darüber hinaus sind in den letzten Jahren weitere Markenformen hinzugekommen.

Insbesondere die abstrakten Farbmarken , Hörmarken , Geruchsmarken , Slogans und dreidimensionale Markenformen. Die durch europarechtliche Vorgaben beeinflusste Rechtsentwicklung zur Eintragungsfähigkeit und zum Schutzbereich solcher Marken im Verletzungsfall ist noch nicht abgeschlossen. In erster Linie entsteht der Markenschutz durch die Eintragung der Marke.

Nahezu sämtliche Staaten der Welt verfügen über ähnliche Einrichtungen und haben ähnliche Vorschriften, die die Eintragung von Marken vorsehen. Diese nationalen Marken gelten jeweils nur für ein Land. Es gibt unterschiedliche Wege zur Entstehung des Markenschutzes. Dies ist dann der Fall, wenn ein erheblicher Teil der Abnehmer der von der Marke beanspruchten Waren und Dienstleistungen diese Marke einem Unternehmen zuordnen.

In der Regel sind Benutzungsmarken nur bei Waren oder Dienstleistungen anzutreffen, die ein sehr kleines, spezielles Publikum ansprechen, beispielsweise im Spezialmaschinenbau.

Die Registermarke, auf die im Folgenden eingegangen wird, ist ein förmliches, absolutes Immaterialgüterrecht. Vor der Markeneintragung sind vom Anmelder einige Punkte zu beachten, damit im Anschluss zum einen der Markenschutz überhaupt gewährt wird und zum anderen im Falle der Eintragung optimaler Markenschutz besteht.

Häufig unterschätzen Unternehmen diese Tatsache und melden ihre neue Marke aus Unwissenheit ohne sorgfältige Vorbereitung beim entsprechenden Amt an. Die Wahrscheinlichkeit von Übereinstimmungen von Silben oder ganzer Wortbestandteile neuer Namen mit bereits registrierten Kennzeichen steigt von Tag zu Tag.

Im markenrechtlichen Sinne spricht man in diesem Fall dann von Kollisionen, die weitreichende Konsequenzen haben können. Zudem gehört es zum modernen Markenmanagement, den Markenauftritt frühzeitig zu planen und zu steuern.

Störungen oder Verzögerungen können den Erfolg einer neuen Marke entscheidend beeinflussen und darüber hinaus in Falle von Verletzungen bestehender Markenrechte zu teuren Rechtsstreitigkeiten führen. Deshalb wird häufig empfohlen, vor Markenanmeldung folgende Fragen zu klären:. Die Markenämter prüfen solche Fragen nicht. Es obliegt dem Markenanmelder selbst, dafür Sorge zu tragen, dass die neue Marke keine Rechte anderer Marken verletzt. Deshalb werden vor einer Anmeldung professionelle Markenrecherchen durch Patent- oder Markenanwälte und durch spezialisierte Rechercheunternehmen empfohlen.

Im nächsten Schritt müssen die entsprechenden Datenbanken durchsucht werden. Die Recherche- und Suchstrategie und die damit verbundene Qualität der Ergebnisse ist abhängig von den verwendeten Datenquellen sowie der praktischen Erfahrung der Rechercheure.

Ermittelt die Markenrecherche keine relevanten, bestehenden Marken, so gibt das dem Anmelder die notwendige Sicherheit, weiter mit der neuen Marke agieren zu können. Diese Rechercheart klärt, ob die neue Marke in identischer Form für die gleichen oder ähnlichen Waren oder Dienstleistungen schon von Mitbewerbern angemeldet und vom entsprechenden Markenamt registriert wurde.

Ähnlichkeitsrecherchen prüfen, ob die neue Marke bei den relevanten Markenämtern in ähnlicher Form für gleiche oder ähnliche Waren oder Dienstleistungen schon angemeldet wurde und entsprechender Markenschutz besteht. Ähnlichkeit bedeutet in diesem Fall optische oder klangliche Ähnlichkeit, z. Bei der Ähnlichkeitsrecherche wird im Normalfall auch die Identität geprüft.

Professionelle Ähnlichkeitsrecherchen nutzen entsprechende Algorithmen, um schriftbildliche und phonetische Ähnlichkeiten mit älteren Schutzrechten zu ermitteln, und gehen damit über die Möglichkeiten der von den Markenämtern zur Verfügung gestellten Datenbanken hinaus. Die Rechercheart ergibt sich in erster Linie aus der neuen Marke oder dem Begriff selbst. Grundsätzlich gilt, je beschreibender der Begriff ist Online-Lexikon , desto mehr wird die Identitätsrecherche angeraten.

Je generischer der Begriff ist Wikipedia , desto sinnvoller ist die Ähnlichkeitsrecherche. Die Länder und Wirtschaftsräume, in denen die neue Marke später benutzt werden soll, determinieren die abzuprüfenden Datenbanken und -quellen. Umso wichtiger ist es, zu lernen, sich bewusst zu entspannen, um den Stress in den Griff zu bekommen.

Spielerisch können die Nutzer Entspannungsmethoden wie etwa Meditation in ihren Tagesablauf einbauen. Ein Tagebuch ermöglicht zusätzlich Auslöser von Stress besser zu erfassen. Schlafstörungen, Erschöpfung, Rückenschmerzen - dies alles können Anzeichen für Stress sein. Langfristig schadet dies der Gesundheit. Zwar gibt es viele Entspannungsmethoden wie Yoga, Meditation oder Muskelentspannungsübungen, im Alltag nehmen sich die meisten dafür jedoch wenig Zeit. Eine App, die Nutzer täglich daran erinnert, sich zu entspannen, hat Dr.

Sie können individuell in den Tagesablauf eingebaut werden. Der Nutzer muss sich um das Tier kümmern, indem er jeden Tag wenigstens eine Übung durchführt", so Faust-Christmann weiter. Diese Angaben zu erfassen, dauert rund eine Minute", sagt die Forscherin. Die Gesundheits-App ist nicht für den langfristigen Gebrauch gedacht.

Das Programm des Kaiserslauterer Forscherteams ist aber nicht nur für die Stressbewältigung interessant, sondern auch für Schmerzpatienten. Katja Regenspurger von der Universitätsklinik in Halle. Dazu soll die App weitere Funktionen erhalten. Wenn eine Schmerzattacke auftritt, soll sie zum Beispiel helfen, den weiteren Tagesverlauf einfacher zu planen, um etwa Hilfe zu erhalten.

Auf der Medica stellt das Team die Technik vor. Bei Berührungen in sozialen Kontexten, etwa beim Küssen oder Umarmen, haben Menschen häufig eine Seitenpräferenz, neigen den Kopf zum Beispiel eher nach rechts als nach links beim Küssen. Zu den Ursachen gibt es verschiedene Theorien. Der Artikel wurde im Oktober online veröffentlicht. Das Team um Privatdozent Dr. Sebastian Ocklenburg und Julian Packheiser aus der Bochumer Abteilung Biopsychologie folgert, dass die beobachteten Ergebnisse nicht allein dadurch erklärt werden können, ob jemand Rechts- oder Linkshänder ist.

Das spielt zwar eine Rolle, aber es kommt auch auf den emotionalen Kontext an. Beim Küssen und Umarmen geht man davon aus, dass Menschen eine dominante Führungshand haben, mit der sie die Bewegung initiieren. Beim Wiegen, so die Theorie, wird die dominante Hand freigehalten, um damit andere Dinge tun zu können, während man das Kind hält.

In ihrem Review listen die Forscherinnen und Forscher zahlreiche Studien auf, die einen Einfluss der Händigkeit belegen. Dieser allein kann die Seitenvorlieben aber nicht erklären; auch der emotionale Kontext spielt eine Rolle. Emotionen werden im Gehirn asymmetrisch verarbeitet Die Links-Verschiebung in emotionalen im Vergleich zu neutralen Situationen erklären die Forscher damit, dass Emotionen vornehmlich in der rechten Hirnhälfte verarbeitet werden, welche die Bewegungen der linken Körperhälfte steuert.

Dabei sprechen nicht nur die Verhaltensdaten aus den Studien zur sozialen Berührung für die Theorie der rechtshemisphärischen Emotionsverarbeitung, sondern auch Ergebnisse aus bildgebenden und neurophysiologischen Studien. Insgesamt ist die Asymmetrie in menschlicher sozialer Berührung laut den Autoren also am besten durch eine Kombination von motorischen Präferenzen und rechtshemisphärischer emotionaler Dominanz zu erklären.

Hugs and kisses - the role of motor preferences and emotional lateralization for hemispheric asymmetries in human social touch, in: Insbesondere kleinere Gletscher weisen einen hohen Anteil von Schuttbedeckung auf, der durch die globale Erwärmung mit kleiner werdenden Eisflächen vermutlich steigen wird. Zugleich haben Gebirgsgletscher eine hohe Bedeutung für darunter liegende Regionen: Schmelzwasser speist Flüsse, treibt Turbinen und bewässert Felder.

Eine sich erwärmende Erde führt dazu, dass das Volumen von Gebirgsgletschern und ihre Ausdehnung global gesehen seit Jahrzehnten abnehmen. Zeitgleich verändert sich auch die Bedeckung vieler Gletscher mit Schutt. Diese Schuttbedeckung wird bislang jedoch nur selten erfasst. Das ist eine Web-basierte Entwicklungsumgebung und Datenbank mit Satellitenbildern aus vierzig Jahren Fernerkundung, die für Forschende frei zugänglich ist.

Dazu haben sie ein automatisches Verfahren entwickelt, das erdumspannend Pixel-für-Pixel-Vergleiche anstellt. Eine manuelle Überprüfung zeigte robuste Ergebnisse. Demnach sind 4,4 Prozent der Gletscheroberfläche in Gebirgen von Schutt bedeckt der grönländische Eisschild und die Antarktis wurden nicht in die Betrachtung aufgenommen. Zu den Polen hin nimmt die Schuttbedeckung ab, da die Landschaft hier eher flach ist. In steilen Gebirgsregionen, wie dem Himalaja, hingegen liegt mehr Schutt auf den Gletschern.

Da die Gletscher weltweit schrumpfen, wird der Anteil der Schuttbedeckung voraussichtlich zunehmen - und damit die Überwachung der Schuttbedeckung wichtiger werden. Es dient als Trinkwasser, bewässert landwirtschaftliche Flächen oder treibt Turbinen an. Die Ergebnisse der Studie bilden nach Aussage der Autoren eine Grundlage für künftige Modellierungen der Effekte von Schuttbedeckung auf dem Eis, von der regionalen bis hin zur globalen Skala. Geophysical Research Letters, doi: Es geht wieder los: Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet.

Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. Leischker, in der vergangenen Saison kam es zu vielen Influenza-Erkrankungen, teilweise mit schweren Verläufen. Aus Sicht eines Krankenhausarztes: Ja, die letzte Grippesaison hat leider viele Todesopfer gefordert und viele Krankenhäuser an ihre Kapazitätsgrenzen geführt. Sowohl für Patienten, als auch für das medizinische Personal.

Die Praxen und Notaufnahmen der Krankenhäuser waren voll mit Patienten, die an echter Influenza erkrankt waren. Aber auch voll mit Patienten, die durch andere Viren an Infekten der oberen Luftwege litten. Es gibt mehr als Viren, die eine Erkältung verursachen können. Fast alle Infekte der oberen Atemwege und auch die meisten Erkrankungen mit dem Influenza-Virus können zum Glück ambulant behandelt werden.

Diese Patienten müssen also nicht im Krankenhaus aufgenommen werden. Wie wird dann eine Influenza-Infektion am effektivsten behandelt? Bei jungen und gesunden Menschen, die nicht stationär aufgenommen werden müssen, reicht die Behandlung der Symptome: Das sollte mindestens viermal täglich angewendet werden, sodass die Nasenatmung immer frei ist.

Zusätzlich kann man mit Wasserdampf inhalieren, um die ausgetrockneten Schleimhäute anzufeuchten: Am besten dreimal täglich. Bei Halsschmerzen bringen Lutschtabletten Linderung. Und auch wenn es banal klingt: Nicht mehr zur Arbeit gehen, bis die Symptome weg sind! Man ist dann selbst schneller wieder fit und steckt seine Kollegen bzw. Durch die Influenza ist es zu zahlreichen Todesfällen gekommen. Warum gilt die Grippe trotzdem als eine unangenehme, aber harmlose Erkrankung?

Die Grippe ist keine harmlose Erkrankung: Diese Patienten müssen stationär behandelt werden, bei Lungenversagen ist oft eine künstliche Beatmung notwendig.

Wir hatten im letzten Winter hier auch viel mehr Herzinfarkte und auch Schlaganfälle zu verzeichnen. Was haben denn Herzinfarkte mit Influenza zu tun? Es ist bisher wenig bekannt, aber eine Influenza erhöht das Herzinfarktrisiko erheblich: Während der ersten sieben Tage einer Influenza-Erkrankung ist das Herzinfarktrisiko um das fache erhöht! Und selbst einen Monat nach der Infektion ist das Risiko für einen Infarkt noch deutlich höher als bei Menschen, die nicht erkrankt sind.

Schlaganfälle treten im Rahmen einer Influenza häufiger auf. Weshalb erhöht eine Influenza-Infektion das Herzinfarktrisiko? Hauptsächlich durch zwei Faktoren: Die vom Körper ausgeschütteten Stresshormone wie Adrenalin und Noradrenalin erhöhen das Herzinfarktrisiko zusätzlich.

Schützt die Influenza-Impfung vor Herzinfarkten? Und auch vor Schlaganfällen, dies ist mittlerweile auch durch mehrere Studien belegt. Im vergangenen Winter sind einige Krankenhäuser an die Grenzen ihrer Kapazitäten gekommen. Es gab ganz viele Patienten, die wegen Komplikationen durch eine Influenza-Infektionen auf einer Intensivstationen behandelt werden mussten, teilweise mit künstlicher Beatmung. Dadurch wurden Intensivbehandlungsplätze schnell Mangelware. Ich erinnere mich insbesondere an eine Situation, die ich im letzten Winter als Notarzt hatte: Ein Patient musste wegen einer Lungenentzündung beatmet werden, aber kein Krankenhaus in der Umgebung hatte einen Intensivbehandlungsplatz frei.

Hinzu kam, dass viele Ärzte und Pflegefachkräfte selbst an Influenza erkrankt und dadurch arbeitsunfähig waren. Ärzte sollten doch grundsätzlich gegen Influenza geimpft sei, oder nicht? Ja, das sollten sie, aber die Realität sieht leider anders aus: Weniger als 30 Prozent des medizinischen Personals lässt sich gegen Influenza impfen. Dabei ist es für medizinisches Personal gleich aus drei Gründen wichtig, sich impfen zu lassen: Erstens - und das ist der wichtigste Grund - damit sie ihre häufig abwehrgeschwächten Patienten nicht anstecken.

Zweitens, damit sie während einer Influenza-Epidemie arbeitsfähig bleiben und Erkrankte behandeln können. Und last, but not least, um auch sich selbst zu schützen. Viele Menschen glauben, durch die Impfung überhaupt erst krank geworden zu sein. Was spricht für diese These? Das hört man häufig, trifft aber nicht zu, denn bei der Influenza-Impfung handelt es sich um einen sogenannten Totimpfstoff, der nur Bruchstücke der Impfviren enthält.

Eine Influenza-Totimpfung kann also niemals eine Influenza auslösen. Natürlich können als typische Nebenwirkungen Rötungen, Schmerzen und Schwellungen an der Injektionsstelle auftreten - als Folge der lokalen Antikörperbildung - und klingen innerhalb weniger Tage wieder ab.

Auch leicht erhöhte Temperatur sowie leichte Kopf- und Gliederschmerzen gehören zu den typischen Nebenwirkungen einer Influenza-Impfung.

Manche verwechseln das mit einer Influenza. Und die Influenza-Impfung schützt lediglich vor Influenza, aber nicht vor den übrigen Erkältungsviren. An einer Erkältung kann natürlich auch kurz jeder nach einer Grippe-Impfung erkranken - dafür ist aber nicht die Influenza-Impfung verantwortlich! Im vergangenen Winter sind auch Menschen erkrankt, die gegen Influenza geimpft waren. Der Typ B Yamgata war leider in den am häufigsten verwendeten trivalenten Impfstoffen nicht enthalten. Alle Patienten, die mit diesem Impfstoff geimpft wurden, hatten einen Schutz gegen das zirkulierende Influenza-B-Virus.

Leider hat die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut die Empfehlung zur Verwendung des tetravalenten Impfstoffs erst im Januar veröffentlicht - das war deutlich zu spät. Wie genau sehen die Empfehlungen in diesem Jahr aus - und wer übernimmt die Impfkosten? Es sollten alle Personen nur noch mit dem tetravalenten Impfstoff behandelt werden.

Das empfiehlt jetzt neben der Ständigen Impfkommission auch der Gemeinsame Bundesausschuss, der unter anderem den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen festlegt. Für die meisten Impfwillige bedeutet dies, dass keine Kosten auf sie zukommen: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen jetzt auch die Kosten für den tetravalenten Impfstoff. Wer sollte sich denn jetzt grundsätzlich impfen lassen?

Meiner Meinung nach sollte sich jeder impfen lassen! Das ist am effektivsten, um die Ausbreitung des Virus' zu verhindern. Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Impfung von Personen, die entweder ein hohes Risiko für Komplikationen, oder aber ein erhöhtes Ansteckungsrisiko haben.

Das sind unter anderem alle Menschen im Alter von über 60 Jahren sowie alle Menschen mit chronischen Grunderkrankungen, wie zum Beispiel Herzkrankheiten, Diabetes mellitus, Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung oder chronische Nierenkrankheiten. Auch Schwangere sollten sich impfen lassen, sie riskieren ansonsten Komplikationen. Medizinisches Personal sollte grundsätzlich geimpft sein - ebenso wie Personen, die alte und kranke Menschen pflegen- egal ob beruflich, ehrenamtlich oder privat.

Eine junge gesunde Frau, die ihre eigene pflegebedürftige Mutter betreut, sollte sich unbedingt impfen lassen - um auch ihre Mutter vor Influenza zu schützen. Sämtliche Personen, die beruflich vom Publikumsverkehr betroffen sind, sollten sich ebenfalls direkt impfen lassen.

Es scheint kaum jemanden zu geben, der nicht zu einer betroffenen Gruppe gehört. Was sollte beim Impfen von Kindern beachtet werden? Wenn Sie mich als Geriater fragen, sollten Eltern ihre Kinder impfen lassen. Überall da, wo viele Kinder zusammen sind, ist das Risiko, sich an Influenza anzustecken, besonders hoch.

So zum Beispiel in Kindertagesstätten und Schulen. Kinder scheiden Influenza-Viren zudem deutlich länger als Erwachsene aus, im Durchschnitt zehn Tage lang. Die Impfung schützt aber natürlich auch die Kinder selbst.

Ich kenne eine Familie, deren dreijähriges Kind im Januar diesen Jahres über vier Wochen wegen einer Influenza mit Lungenversagen künstlich beatmet werden musste. Das ist besonders traurig, da dieses Leid für das Kind durch eine Impfung vermeidbar gewesen wäre. Ich würde alle Kinder impfen! Kommen wir von den Kindern zu den sogenannten Silver Agern: Es gibt fitte Senioren, die gerne in der nasskalten Zeit Kreuzfahrten in sonnige Regionen machen.

Sollen die auch geimpft werden? Auch die sollten sich unbedingt impfen lassen! Ein Kreuzfahrtschiff ist aus Sicht eines Infektionsepidemologen wie eine Kindertagesstätte für Erwachsene.

Genau wie in einer Kita sind dort viele Menschen auf engem Raum zusammen - ideale Voraussetzung für Viren, um sich zu vermehren. In der Vergangenheit kam es zu mehreren Kleinepidemien auf Kreuzfahrtschiffen. Die Grippeimpfung für einen Kreuzfahrer ist ein Must-have! Aber wenn wir mal von den Routen rund um Skandinavien und dem Polarmeer absehen, führen viele Kreuzfahrten doch in warme Gefilde.

Da gibt es doch derzeit keine Influenza, oder? Doch, in den Tropen sowie in den Subtropen kommt die Influenza sogar ganzjährig vor. Und auf der Südhalbkugel tritt die Influenza auf, wenn bei uns Sommer und Herbst ist. Aktuell grassiert in Australien eine Influenza A. Die Influenza-Viren mögen es entweder trocken und kalt - wie bei uns im Winter - oder warm und feucht - das haben sie in den Tropen ganzjährig.

Welche Infektionsrisiken gibt es bei Flugreisen? Die Belüftungsanlagen der Flugzeuge haben Filter eingebaut. Diese entfernen effektiv die Tröpfchen und damit die in ihnen enthaltenen Influenza-Viren.

Innerhalb des Flugzeugs können Sie sich also nur an den rechts, links und hinter Ihnen sitzenden Mitreisenden infizieren. Und am Kabinenpersonal, wenn einer von ihnen trotz Erkrankung arbeitet. Auch bei Flugreisen sollten Sie gegen Influenza geimpft sein! Welchen Nutzen haben Gesichtsmasken zum besseren Schutz? Gesichtsmasken können helfen, wenn sie beispielsweise im Gedränge und öffentlichen Verkehrsmitteln die zwei Meter Abstand nicht einhalten können. Kontrollierte Studien gibt es zu dieser Frage nicht.

Aber es lohnt ein Blick in die Geschichte: Influenza-Viren werden durch Schmier- und Tröpfcheninfektion übertragen. In der Regel reichen zwei Meter Abstand zu Mitmenschen, um sich nicht anzustecken. Glücklicherweise reagiert das Influenza-Virus auf Umwelteinflüsse sehr empfindlich: Es wird zum Beispiel durch Wasser und Seife abgetötet.

Zur Prophylaxe reicht es daher aus, die Hände gründlich mit Wasser und Seife zu waschen. Ich empfehle deshalb, alkoholhaltige Gels zu verwenden. Auch auf der Augenbindehaut befinden sich Rezeptoren für das Influenza-Virus. Deshalb mit den Händen nicht in das eigene Gesicht fassen, insbesondere nicht in den Augen reiben. Häufig befassen Geriater sich auch mit Fragen der Arzneimitteltherapie von alten Menschen und den Wechselwirkungen, die verschiedene Medikamente haben.

Bei der Versorgung geht es darum, den alten Menschen ganzheitlich zu betreuen und ihm dabei zu helfen, so lange wie möglich selbstständig und selbstbestimmt zu leben. Die DGG wurde gegründet und hat heute rund Mitglieder. Anhang Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung: Ältere Menschen besonders gefährdet https: Bei der Herstellung von Alkohol und alkoholischen Getränken wird Kohlenstoffdioxid frei.

Wissenschaftler der Hochschule OWL erforschen, wie sich dieses in Erdgas umwandeln und zur Speicherung von erneuerbaren Energien nutzen lässt. Gefördert wird das Vorhaben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Mit Windrädern und Sonnenkollektoren alleine lässt sich die Energiewende nicht umsetzen - Fortschritte benötigt die Wissenschaft vor allem bei der Speicherung der Energie: Dadurch und durch Drosselungen in konventionellen Kraftwerken entstehen Ausfallzahlungen, die die Kosten bei der Stromerzeugung in die Höhe treiben", erklärt Timo Broeker, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet Getränketechnologie der Hochschule Ostwestfalen-Lippe.

Strom aus Wind- und Sonnenenergie wird per Elektrolyse in Wasserstoff umgewandelt. Dieser wird mit Hilfe von Kohlenstoffdioxid in Erdgas überführt. Dieses Gas kann mit bestehender Infrastruktur gespeichert werden. Kohlendioxid entsteht bei der alkoholischen Gärung - etwa bei der Herstellung von Spirituosen oder Bier, aber auch bei der Bioethanolproduktion, das dem Kraftstoff beigemischt wird.

Partner im Projekt ist unter anderen die Südzucker AG. Die Wissenschaftler der Hochschule OWL haben dort untersucht, wie das Kohlenstoffdioxid genutzt werden kann, das beim Bierbrauen während der Gärung entsteht. Dafür haben sie eine Anlage entwickelt, die mit Hilfe des Kohlendioxids Erdgas produziert, das zur Speicherung erneuerbarer Energien dient. Unter anderem soll dafür der Betrieb mit realen Daten aus der Windstromerzeugung am Computer simuliert werden.

Die Hochschule OWL erhält rund Timo Broeker, Telefon , E-Mail timo. Jahrhundert sind mehr als 90 Prozent aller Feuchtgebiete, darunter auch viele Moore, im mittel- und westeuropäischen Binnenland verschwunden. Moore wurden trocken gelegt, um sie landwirtschaftlich zu nutzen oder um Torf zu gewinnen. Nur wenigen ist klar, welche wichtigen Funktionen Moore erfüllen.

Obwohl Moore nur etwa drei Prozent des globalen Festlandes einnehmen, binden sie 20 bis 30 Prozent der gesamten Kohlenstoffvorräte aller Böden. Werden Moore trocken gelegt, sinkt der Wasserspiegel und die sonst sauerstofffreien Böden werden belüftet. Weltweit geht jährlich immer noch etwa ein Prozent der gesamten Moorflächen verloren.

In Deutschland sind bereits fast alle Moorflächen entwässert, nur noch etwa zwei Prozent der ursprünglichen Moorflächen sind in einem naturnahen Zustand. Es gibt aber auch einige Lichtblicke, so laufen europaweit vielfältige Aktivitäten zur Revitalisierung von Mooren.

Seit dieser Zeit ist viel passiert", so Dr. Nach Jahrzehnten der Entwässerung sind Moorböden oft stark degradiert, haben Nährstoffe angereichert und an Oberfläche verloren. Tiefgründig entwässerte Moore benötigen deshalb oft mehrere Jahrzehnte, bis sie ihre ursprünglichen landschaftsökologischen Funktionen wieder erfüllen. Auf den in Mitteleuropa weit verbreiteten Niedermooren entstehen bei der Wiedervernässung häufig Flachseen.

Das sind neue, hoch dynamische Ökosysteme, die rasch von sehr seltenen und stark gefährdeten Vogelarten besiedelt werden. Dies berücksichtigt vor allem die Beeinflussung angrenzender Gewässer und die Freisetzung von Klimagasen. So kann der Oberbodenabtrag eine Möglichkeit sein, diese Risiken zu minimieren. Es verbindet Grundlagen- und Vorsorgeforschung, bildet den wissenschaftlichen Nachwuchs aus und berät Politik und Gesellschaft in Fragen des nachhaltigen Gewässermanagements.

Die Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit den Universitäten und Forschungsinstitutionen der Region Berlin-Brandenburg und weltweit. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft.

Top soil removal reduces water pollution from phosphorus and dissolved organic matter and lowers methane emissions from rewetted peatlands. Journal of Applied Ecology. Zerknallende Druckgasbehälter können Einsatzkräfte bei der Brandbekämpfung gefährden. Der Zerknall einer Flüssiggas- oder Acetylenflasche geht mit einer Druckwelle, einem Feuerball und Trümmerflug einher. Solche Ereignisse haben in der Vergangenheit schon häufig zu schweren oder tödlichen Verletzungen geführt.

Die Merkblätter geben konkrete Handlungsempfehlungen für verschiedene Brandszenarien, an denen Flüssiggas- bzw. Teilweise stimmen die getroffenen Empfehlungen mit denen aus früheren Merkblättern überein. In anderen Fällen weichen sie deutlich von früheren Einsatzhinweisen ab. So wird beispielsweise im Merkblatt zu Acetylenflaschen im Brandeinsatz dringend davon abgeraten, durch den Brand erhitzte Acetylenflaschen zu bewegen, wie zum Beispiel diese zum Kühlen in ein Wasserbad zu transportieren.

Neben praktischen Hinweisen vermitteln die Merkblätter auch Hintergrundwissen, um die Akzeptanz der getroffenen Handlungsempfehlungen zu erhöhen. Brandschutzes - vfdb e. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung findet Mikroplastik in Lebensmitteln beunruhigend.

Insgesamt schätzen 75 Prozent der Bevölkerung Lebensmittel als sicher ein. Mikroplastik in Lebensmitteln bewegt jedoch immer mehr Deutsche. Waren zuvor 45 Prozent besorgt über Mikroplastik in Lebensmitteln, sind es nun mit einem Anstieg von 11 Prozentpunkten mehr als die Hälfte der Befragten. Für das BfR ist besonders interessant, ob die öffentliche Wahrnehmung von der wissenschaftlichen Einschätzung abweicht.

Aus den bisherigen Studien lässt sich nicht ableiten, wie viele Mikroplastikpartikel die Verbraucher beispielsweise durch den Verzehr von Fisch wirklich aufnehmen. Fragen und Antworten zu Mikroplastik https: Ob Antibiotikaresistenzen oder Mikroplastik - welche gesundheitlichen Risiken sind Verbraucherinnen und Verbrauchern bekannt und was beunruhigt sie?

Als repräsentative Verbraucherbefragung liefert der BfR-Verbrauchermonitor in halbjährlichem Abstand Einsichten zu der Frage, wie die deutschsprachige Bevölkerung gesundheitliche Risiken wahrnimmt. Dafür werden etwa 1. Fragt man nach ausgewählten Themen, so führen Salmonellen, gentechnisch veränderte Lebensmittel, Antibiotikaresistenzen und Rückstände von Pflanzenschutzmitteln immer noch die Bekanntheitsskala an - gefolgt von Mikroplastik in Lebensmitteln, Aluminium in Lebensmittelverpackungen und Kohlenmonoxid.

Dabei sind Antibiotikaresistenzen und Mikroplastik die Themen, die bei den meisten Befragten für Beunruhigung sorgen. Im Vergleich zur letzten Umfrage ist die Bevölkerung deutlich besorgter um Mikroplastik: Hier ist die Beunruhigung um 11 Prozentpunkte gestiegen. Auch Salmonellen findet mehr als die Hälfte besorgniserregend.

Spielzeug wird im Vergleich zur Vorgängerbefragung als genauso sicher eingeschätzt. Bei Textilien und Kosmetika ist das Sicherheitsgefühl leicht gesunken. Weiterhin vertrauen die Befragten den staatlichen Stellen in Deutschland überwiegend, dass diese die Gesundheit von Verbrauchern schützen.

Wie schon in der ersten Umfrage im Jahr sind diese Themen in der öffentlichen Wahrnehmung wenig sichtbar und werden daher auch nicht als besonders beunruhigend angesehen. Ebenso spielt Lebensmittelhygiene zu Hause nur eine geringe Rolle im Bewusstsein von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Mehr Gesundheit und Wohlbefinden durch Bewegung und Ernährung.

Ernährung und Bewegung nehmen in vielfältiger Weise Einfluss auf die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Prävention chronischer Erkrankungen. Körperliche Aktivität kann einer altersbedingten Abnahme von Muskulatur und Knochendichte entgegenwirken sowie die Funktion des Immunsystems verbessern.

In welchem Umfang bisher körperlich inaktive Personen hiervon profitieren, ist bisher nicht ausreichend untersucht. Weitere Informationen zur Studie unter http: Unter der Leitung von Prof. Karsten Krüger, Institut für Sportwissenschaft, werden die Auswirkungen eines Trainingsprogramms allein oder in Kombination mit einer Ernährungsumstellung sowie der Gabe von OmegaFettsäuren auf immunologische, ernährungs- und sportwissenschaftliche Parameter untersucht.

Innerhalb eines zwölfwöchigen Studienverlaufs absolvieren die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer zweimal pro Woche eigenständig einen Fitness-Zirkel in einem kooperierenden Fitnessstudio. Eine der Studiengruppe erhält zusätzlich eine Ernährungsberatung, eine weitere Gruppe ein Nährstoffsupplement mit OmegaFettsäuren.

Was wir von den Bergen der Alpen sehen können, ist noch lange nicht alles: Wellen breiten sich unterschiedlich schnell aus Hintergrund der Forschung ist, dass sich Erdbebenwellen in verschiedenen Gesteinsarten unterschiedlich schnell ausbreiten. Aus ihrer Geschwindigkeit lassen sich also Rückschlüsse darauf ziehen, durch welche Art von Untergrund sie gelaufen sein müssen. Der darunterliegende Erdmantel besteht eher aus dichterem Gestein", beschreibt Dr.

Daten werden zentral gesammelt Nach dem Projektstart im Jahr war das dichte Netz aus Messpunkten zwei Jahre später fertig aufgebaut. Alle Daten sämtlicher Messpunkte werden an zentralen Stellen in Europa gesammelt und können jedem, der ihre Nutzung beantragt, zur Verfügung gestellt werden. Je nachdem, wo ein Erdbeben seinen Ursprung hat, kommen seine Wellen früher oder später in der Alpenregion an und verlaufen aus verschiedenen Richtungen durch das Messnetz.

Detaillierte Auswertung Besonders interessant sind für die Forscher die sogenannten Raumwellen. Im Gestein des Erdmantels breiten sie sich schneller aus als in der Erdkruste. Durch die Wurzel der Alpen laufen sie also auch langsamer als durch das umgebende Gestein. Das enge Netz des Alp Array erlaubt es, die Informationen, die in den Oberflächenwellen enthalten sind, ebenfalls detailliert auszuwerten.

Vielleicht ist es auch umgekehrt, oder an verschiedenen Stellen unterschiedlich. Mehr als 50 Einrichtungen aus 18 Ländern sind zurzeit daran beteiligt. Zu müde oder zu energielos für sportliche Aktivitäten? Wissenschaftler der University of Queensland haben herausgefunden, dass Tee oder Kaffee helfen können, in Schwung zu kommen. Frauen, die täglich nur eine Tasse davon trinken, sind häufig aktiver als solche, die darauf verzichten.

Eine Studie der School of Human Movement and Nutrition Sciences der University of Queensland ergab, dass Frauen, die eine oder zwei Tassen Tee oder Kaffee pro Tag trinken, häufiger das empfohlene Level an moderatem bis intensivem Sport absolvieren als jene, die diese Getränke seltener konsumieren.

Tina Skinner sagt, der Koffeinkonsum durch Kaffee und Tee kann sportliche Aktivitäten von Frauen im mittleren Alter fördern, weil er Müdigkeit und Energielosigkeit reduziert. Müdigkeit und Energielosigkeit halten mittelalte bis alte Frauen oft davon ab, das notwendige Pensum zu schaffen", so Dr. In der Studie wurden die Gewohnheiten von 7. Die Teilnehmerinnen wurden gebeten, nicht nur ihren durchschnittlichen Tee- und Kaffeekonsum der letzten zwölf Monate zu dokumentieren, sondern auch ihr Bewegungs- und Sportverhalten aus der Vorwoche zu erfassen.

Sportliche Aktivität ist in jedem Abschnitt des Lebens wichtig. Besonders bei Menschen mittleren Alters sorgt sie für körperliche Funktionalität und Unabhängigkeit und hilft, das Risiko für Altersschwäche möglichst gering zu halten.

Aus organischen Abfällen, die bisher nicht verwertet wurden, lässt sich Bio-Sprit gewinnen. Mehr als vier Milliarden Tonnen Rohöl werden jedes Jahr gefördert. Strom aus Wind-, Solar- und Wasserkraftwerken reicht nicht aus, um fossile Energieträger zu ersetzen. Damit lässt sich im günstigsten Fall der Energiebedarf aller Elektroautos decken und der Wasserstoff für Fahrzeuge mit Brennstoffzellen herstellen. Doch dann fehlt immer noch Benzin für die Verbrennungsmotoren, die noch Jahrzehnte in Betrieb sein werden.

Eine nachhaltige Mobilität ist nur möglich, wenn es gelingt, Benzin durch alternative Treibstoffe zu ersetzen. Die Zutaten für den neuen Treibstoff kommen aus dem Wald: Die Nutzung der Holzabfälle ist zudem klimaneutral: Verwandelt man sie in einen Treibstoff und verbrennt diesen, so wird nur Kohlendioxid freigesetzt, das die Bäume der Atmosphäre zuvor beim Wachsen entzogen haben. Es gelangen daher keine zusätzlichen Treibhausgase in die Atmosphäre.

Und dann kann der Treibstoff aus Holzabfällen überall hergestellt werden, wo Bäume wachsen. Man muss ihn nicht - wie Erdöl - von der Quelle erst zur Raffinerie und zu den Tankstellen transportieren.

In einer ersten Prozessstufe, die von dem italienischen Unternehmen Spike Renewables entwickelt wurde, erhitzt man die Holzreste, bis sich ein dunkles, zähflüssiges Pyrolyseöl bildet. Dieses lässt sich in der mobilen Anlage weiterverarbeiten. Aus dem wird im zweiten Schritt Methanol gewonnen. Entzieht man diesem den Sauerstoff, entsteht synthetisches Benzin.

Nanokatalysatoren sparen Ressourcen Um die chemischen Abläufe zu beschleunigen, werden Katalysatoren benötigt. Auf diese Weise entstehen leistungsfähige und ressourcenschonende Nanokatalysatoren. Der letzte Schritt bei der Entwicklung der mobilen Produktionsanlage bestand darin, die gesamte Technik in einen Container zu integrieren, der alle Anforderungen an Sicherheit und Brandschutz erfüllt.

Ziel ist es, bis zu Liter Ökotreibstoff am Tag zu produzieren. Gibt es Benzin also schon bald nicht mehr an der Tankstelle, sondern im Wald am Container? Bei den derzeitigen Ölpreisen ist die neue Technik nicht konkurrenzfähig. Entscheidend wird sein, ob wir in Europa wirklich von den fossilen Rohstoffen wegkommen möchten und dafür bereit sind, Ökotreibstoffe von der Steuer zu befreien oder ihre Herstellung zu subventionieren.

Da der Holz-Sprit dieselben chemischen Eigenschaften hat wie klassisches Benzin, kann man ihn zumischen oder nach und nach komplett auf den neuen Rohstoff umsteigen. Bis es so weit ist, möchten das Mainzer Forscherteam die dezentral und flexibel einsetzbaren Container auch für andere Anwendungen nutzen: Das Prinzip der Mini-Fabrik ist etwa für die chemische und die petrochemische Industrie hochinteressant. So könnten Chemieunternehmen Container nutzen, um ihre Prozesse zu flexibilisieren und schneller auf Kundenwünsche zu reagieren.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen und der Universität Oxford haben herausgefunden, dass Geradschnabelkrähen mehrere, für sich alleine zu kurze Elemente kombinieren, um an einen Leckerbissen heran zu kommen - eine Fähigkeit, die bisher nur bei Menschen und Menschenaffen beobachtet wurde.

Die Krähen können also neuartige Probleme schnell und flexibel lösen. Welche Vorgänge dabei im Gehirn ablaufen, ist jedoch noch unklar. Das Verbinden mehrerer einzelner Komponenten zu einem neuen, funktionsfähigen Werkzeug wurde bisher nur bei Menschen und Affen beobachtet. Anthropologen sehen die Entstehung dieser Fähigkeit bei unseren Vorfahren als wichtigen Schritt in der Evolution des menschlichen Gehirns.

Auch in der menschlichen Indiviualentwicklung treten ähnliche Fähigeiten erst spät auf. Babys beginnen ungefähr im Alter von 18 Monaten, Werkzeuge zu benutzen. Jedoch fangen sie erst im Alter von ca. Das Gehirn muss sich die neuen Objekte dafür vermutlich zunächst in Gedanken vorstellen und dann die Ausführung planen.

Archäologische Funde deuten darauf hin, dass Verbundwerkzeuge erst spät in der kulturellen Entwicklung des Menschen aufgetaucht sind und möglicherweise mit der Entwicklung von komplexem Bewusstsein und Sprache einhergehen. Für geschickten Werkzeuggebrauch sind auch Geradschnabelkrähen Corvus moneduloides bekannt.