Die Neuesten Artikel hebel7

 


Haben im Oktober die Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen Hellgrün: Bizarrer Wettbewerb - Feuer frei auf Tigerpythons. Riesiger Staudamm droht zu brechen.

Saubere Energie und ökonomisches Wachstum – miteinander vereinbar?


AMLO gilt als Linkspopulist. Lateinamerika hat eine lange Tradition sogenannter populistischer Präsidenten oder Präsidentinnen. Das gilt sowohl für die Alltagskriminalität als auch für die organisierte Kriminalität. Die Menschenrechtssituation hat sich erheblich verschlechtert.

Das Wirtschaftswachstum ist trotz der Potentiale der mexikanischen Industrie, Wissenschaft und des Marktes zu niedrig, um Arbeitsplätze zu schaffen.

Hinzu kommen die niedrige Qualität vieler existierender Arbeitsplätze, die soziale Ungleichheit, die Einkommensschere und die Armut. Da er seit kein offizielles Amt bekleidete, wurde er aber nicht als Kandidat des Establishments wahrgenommen. Sein normaler, zumindest nicht luxuriöser Lebensstil unterstützt dieses Image. Es scheint, als hätten derzeit nur Politiker Chancen an den lateinamerikanischen Wahlurnen, die das Establishment direkt angreifen.

Korruption, Seilschaften oder Privilegien für einen geschlossenen Kreis der politischen und wirtschaftlichen Elite höhlen die demokratischen Systeme aus. Das ist in Lateinamerika insgesamt Realität. Entsprechend ist die Hoffnung der Mexikanerinnen und Mexikaner zu verstehen, auf einen Mann zu setzen, der verspricht, sich für die Belange der Ärmeren und Marginalisierten einzusetzen und der Korruption zu trotzen.

Dieses Verlangen existiert logischerweise auch in anderen Ländern der Region. Einen Automatismus für den Erfolg von Populisten bedeutet es nicht. Richtig ist aber, dass in Lateinamerika die Wahrnehmung wächst, dass die politischen Repräsentanten nur für einige wenige regieren.

Im Jahr hatte die Akzeptanz der Demokratie in ganz Lateinamerika mit 48 Prozent den schlechtesten Indikator seit Um diese Probleme zu bewältigen, ist eine auf die Spezialisierung auf Fachkräfte ausgerichtete Einwanderungspolitik nötig. Die Antworten auf diese Fragen sind für Deutschland angesichts der aktuellen politischen Diskussion um das Einwanderungsgesetz von besonderer Bedeutung. Brain Drain and Brain Gain: Fachkräftezuwanderung im internationalen Vergleich.

Internationaler Handel kann mit erheblichen Informationskosten verbunden sein. Migranten könnten dazu beitragen, diese Kosten zu reduzieren indem sie als Vermittler zwischen Konsumenten des Ziellands und Produzenten des Herkunftslands fungieren. Es existiert eine umfangreiche Literatur zu diesem Thema, die diese These anhand von Mikro- und Makrodaten überprüft.

Ziel dieser Arbeit ist eine Übersicht über die Argumente für und gegen die Hypothese, dass Migrationsnetzwerke sich stimulierend auf den Handel zweier Länder auswirken.

Darauf aufbauend soll der Zusammenhang zwischen der internationalen Handelstheorie und den empirischen Befunden diskutiert werden. Revisiting the trade-migration nexus: Ethnic Chinese networks in international trade , Review of Economics and Statistics , 84 1: Eine sehr aktuelle Entwicklung im Bereich des internationalen Handels ist die internationale Fragmentierung von Produktionsprozessen, wodurch Unternehmen Produktionsmittel aus dem Ausland beschaffen und einzelne Komponenten der Wertschöpfungskette auf Unternehmen weltweit verteilen.

Dieses Phänomen wird gemeinhin als Offshoring bezeichnet. Was sind die Determinanten von Offshoring und welche Auswirkungen auf die Produktivität der heimischen Unternehmen erwarten wir? Die Antworten auf diese Fragen helfen dabei die Entwicklung der Produktionsprozesse in Industrieländern zu verstehen und um somit auf potentielle Auswirkungen der internationalen Arbeitsteilung besser reagieren zu können.

Ziel dieser Arbeit ist es einen Überblick über die bestimmenden Faktoren und die Produktivitätseffekte von Offshoring zu geben. The task composition of offshoring by US multinationals, International Economics , Offshoring, domestic outsourcing and productivity: In den letzten Jahrzehnten hat Offshoring westeuropäischer und nordamerikanischer Unternehmen erheblich zugenommen.

In den Industrieländern auch in Deutschland konzentriert sich die aktuelle Diskussion hinsichtlich der Thematik des Offshoring auf potentielle Arbeitsmarkteffekte. Die Befürchtung ist, dass dadurch Arbeitsplätze, insbesondere solche mit mittleren und niedrigen Qualifikationsanforderungen, verloren gehen.

Ziel dieser Arbeit ist es die Theorie und empirische Befunde über die Arbeitsmarkteffekte von Offshoring anhand von zwei wichtigen Studien zu präsentieren. Zusätzlich sollen Implikationen für die Arbeitsmarktpolitik diskutiert werden. Fear of service outsourcing: Offshoring, tasks and the skill-wage pattern, in European Economic Review , 61, pp Laut der Aussage verschiedener Studien besteht ein positiver Zusammenhang zwischen Offshoring, Produktivität und Innovation.

Dieser Befund ist für Schwellenländer von besonderer Bedeutung, da Offshoring das Wirtschaftswachstum fördern kann. Ziel dieser Arbeit ist es die Befunde zweier empirischer Studien über Offshoring aus den Schwellenländern zusammenzufassen und kritisch zu diskutieren. Outsourcing, Offshoring and Innovation: Evidence from India, Quarterly Journal of Economics , 4: Der Einfluss von sowohl des Wirtschaftswachstums als auch der Einkommensverteilung auf die Entstehung einer Demokratie ist ein gut untersuchtes Forschungsfeld.

Wie sieht der Zusammenhang jedoch Konträr betrachtet aus? Hat die Staatsform der Demokratie auch einen Einfluss auf das Wirtschaftswachstum bzw. Verfügen Demokratien über wirtschaftsstrukturelle Eigenschaften, die das wirtschaftliche Wachstum positiv bzw.

Und sind diese Eigenschaften ebenso Determinanten der Einkommensverteilung? Dies sind einige derFragen, die anhand der obigen Fragestellung beantwortet werden sollen. Growth, Income Distribution, and Democracy: Langsames Wirtschaftswachstum und hohe Einkommensungleichheit werden oft mit der Begünstigung einer Diktatur in Verbindung gebracht. Es wird sogar die These aufgestellt, dass die Gründung einer Demokratie erst ab einer gewissen ökonomischen Stabilität möglich ist.

Doch wie sieht der Zusammenhang umgekehrt formuliert aus? Hat die Staatsform der Diktatur einen Einfluss auf das Wirtschaftswachstum bzw. Verfügen Diktaturen über wirtschaftsstrukturelle Eigenschaften, die das wirtschaftliche Wachstum positiv bzw. Dies sind die Fragen, die anhand der obigen Fragestellung beantwortet werden sollen. Democracy and Income Inequality: Um das ökonomische Sorgenkind Griechenlands wird schon lange debattiert und fast genauso lange steht auch ein potenzieller Austritt aus der EU zur Debatte.

Oder ist es möglich, dass ein Austritt Griechenlands eine Lösung der Schuldenkrise darstellt Steigerung des Handels durch Preisvorteile oder das Wiederbeleben neuer Wirtschaftszweige?

All das sind Fragen, die anhand dieses Themas beantwortet werden sollen. Für unzählige Produkte, vom Autoscheinwerfer bis zur Fertigpizza, sollen künftig auf beiden Seiten des Atlantiks dieselben Normen und Regeln gelten.

Die Verhandlungen darüber sind kleinteilig und mühsam. Natürlich wollen dabei alle Branchen mitreden. Auch sind europäische Umweltauflagen strenger als amerikanische.

In Europa gilt das Vorsorgeprinzip. Erst wenn Stoffe nachweislich unschädlich sind, dürfen sie verarbeitet werden. In den USA gilt das Nachsorgeprinzip: Solange es keine wissenschaftlich eindeutig belegten Gefahren gibt, dürfen alle Produkte auf den Markt. US-Produzenten drohen jedoch hohe Schadensersatzforderungen, falls etwas schiefgeht. Unterstützt wird sie von einer köpfigen Beratergruppe mit Vertretern von Gewerkschaften, Industrie, Verbraucherschutz und Gesundheit.

Welchen Einfluss diese Gruppe tatsächlich hat, ist unklar. Da der US-Kongress in allen wichtigen Handelsangelegenheiten mitreden darf, muss er dem Präsidenten eine Art uneingeschränkte Verhandlungsvollmacht dafür erteilen Trade Promotion Authority.

Hätten sie diese verweigert, hätte der Kongress später einzelne Passagen ablehnen und die Ratifizierung des Abkommens enorm verzögern können. Malmström ist Mitglied der schwedischen liberalen Volkspartei und war von bis Europaabgeordnete.

Zwischen und wirkte sie als Europaministerin in Schweden, bevor sie wieder nach Brüssel zurückkehrte. Zum Ende der Clinton-Ära wechselte er zur Citigroup. Hier gehörte die internationale Handels- und Finanzpolitik zu seinen Aufgaben. Froman verfügt über umfassende Verhandlungserfahrung auf internationalen Gipfeln G8, G20 und bei Freihandelsabkommen z. Auch über ihn ist nicht sehr viel bekannt. Zwischen und wurde der Jurist mit Schwerpunkt Internationales Handelsrecht auch in die US-Vertretung bei der Europäischen Union nach Brüssel geschickt und war dort für Handelsfragen zuständig.

Verhandelt wird in mehr als 20 Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themenbereichen. Die genaue Zusammensetzung ist nicht öffentlich. Diese können sich anmelden, um ihre Anliegen vorzutragen.

Sie finden immer abwechselnd in Brüssel oder in den USA statt. Jede Runde hat unterschiedliche Schwerpunkte. In der zehnten Verhandlungsrunde im Juli ging es um öffentliche Dienstleistungen, in der der zwölften Runde unter anderem um den Investitionsschutz.

Beide Themen sind extrem umstritten: Kritiker befürchten die Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen, wie zum Beispiel der Wasserversorgung, und sehen in privaten Schiedsgerichten eine unberechenbare Paralleljustiz. Mitte Juli fand die Ursprünglich sollte bis Ende ein Rahmen für das Abkommen stehen, dann wurde für Herbst der Durchbruch erwartet. Zuletzt spitzte sich die Lage zu. Von einem Scheitern will hier aktuell niemand reden.

Kanzlerin Angela Merkel setzt weiterhin auf gravierende Fortschritte in diesem Jahr. Eine Verspätung brächte Probleme: Kritische Diskussionen über ein Freihandelsabkommen können da weder Merkel noch Gabriel gebrauchen. Auch die meisten nationalen Parlamente in Europa werden sich wahrscheinlich mit dem Abkommen auseinandersetzen müssen.

Das hängt davon ab, ob es sich bei dem fertigen Vertrag um ein sogenanntes gemischtes Abkommen handelt, in dem auch Bereiche betroffen sind, die nur durch die nationalen Gesetzgeber geregelt werden dürfen. Es ist noch unklar, inwiefern das auf TTIP zutrifft. Da Freihandelsabkommen als völkerrechtliche Verträge gelten, können die beteiligten Parlamente das Abkommen in der Regel nur im Ganzen annehmen oder ablehnen. Einzelne Punkte können dann nicht mehr geändert werden.

Allerdings war es für Parlamentarier lange schwer, sich über die Zwischenstände der Verhandlungen zu informieren. Dort liegen zusammengefasste Verhandlungsprotokolle aus, die auch die amerikanische Position wiedergeben. Zugang erhielten zeitweise nur Regierungsvertreter. Seit können auch Bundestagsabgeordnete, Landesminister und Ministerpräsidenten in einem Leseraum im Bundeswirtschaftsministerium diese Dokumente einsehen.

Kritiker fürchten, dass Wirtschaft und Industrie schon beim Entstehen eines Gesetzes zu viel Einfluss bekommen könnten. Vorhaben für Verbraucher- und Arbeitnehmerschutz oder zu ökologischen und sozialen Standards würden womöglich aufgeweicht, warnen sie.

Auch die Kulturszene beäugt die Entwicklungen misstrauisch. Zwar betont die EU-Kommission, der Kulturbereich werde ausgeklammert. Kritiker fürchten aber, dass Fördersysteme wie die Buchpreisbindung oder Theatersubventionen leiden, Kunst und Kultur generell mehr als Ware betrachtet werden, die Vielfalt veröden könnte. Ein Gesundheitsrisiko ist zwar nicht erwiesen, aber dahinter steckt die Sorge, dass die EU-Verbraucher den Kürzeren ziehen.

Hier zeigt sich ein grundsätzliches Vertrauensproblem vieler Bürger in Spitzenpolitik und Industrie. Dagegen hilft auch keine Image-Kampagne. Dennoch fürchten Kritiker, dass der Privatisierungsdruck auf Städte und Gemeinden zunehmen wird. Gegner fordern, Leistungen der Daseinsvorsorge wie Trinkwasser, Strom oder Müllabfuhr vorwiegend Anbietern aus der Region zu überlassen. Sie warnen, dass es bei der Vergabe allein ums Geld gehen könnte und ökologische oder soziale Aspekte nicht zählen.

Der sogenannte Investorenschutz ist Bestandteil der meisten Handelsabkommen.